Samstag, 05.10.2013 Um 10 Uhr ging's los. Die Fahrt war ziemlich doof, weil es ab Köln immer mehr regnete - brrrr…. Trotzdem kamen wir wohlbehalten gegen 15.15 in Waischenfeld an. Dort konnten wir vor unserem Eingang zur Ferienwohnung - einem Garagentor - parken. Die Wuffels durften gleich den großen, tollen Garten in Beschlag nehmen. Ein Paradies ! 

 

Da gaaaanz hinten, wo der etwas kugelige Baum steht, sieht man unten am Rasen eine Metallschiene. DA ist unser Gartentörchen, d.h. BIS DA geht der Garten !!!!

 

 

 

 

 

Paula konnte erstmal den Fahrstress "wegrennen".

 

 

 

 

 

Nach dem ersten Einkauf gingen wir dann noch eine kleine Runde an der Wiesent entlang. Dafür brauchten wir nur aus dem Gartentörchen rausgehen und schon standen wir auf dem passenden Weg.

Sonntag, 06.10.2013 Die Nacht war ganz o.k. Schön, dass ich morgens nicht erstmal irgendwo eine Runde mit den Wauzies laufen musste ( damit sie erstmal die dringendsten Geschäfte erledigen können ) sondern sie einfach in den Garten lassen konnte. Natürlich bin ich mitgegangen und machte die entsprechenden Haufen gleich weg. Dann ein schönes Frühstück und dann später los zu einem ausgiebigen Lauf entlang der Wiesent.

In der Waldgaststätte Rabeneck machten wir eine Mittagsrast. In dem Ding waren wir vor zwei Jahren schon mit Stefan Kaffee trinken und waren nur mäßig begeistert. Aber wir haben uns gedacht, gute fränkische, deftige Kost können die vielleicht. Ich muss dazu sagen, dass wir ursprünglich die "Pulvermühle" für unser Mittagessen auserkoren hatten - aber die wird leider gründlich saniert und renoviert und öffnet erst im Jahr 2014 wieder… Ganz doof ! Also wie gesagt Mittagessen im Rabeneck. Brrrrr… auch für Mittagsessen sind die nicht geeignet. Unfreundlich, NICHT lecker - aber dafür preiswert - wie in der Region üblich.

Wir liefen weiter an der Wiesent entlang in Richtung Doos. Ca. 2 km vor Doos drehten wir dann um, damit der Weg nicht zu lang wird. Wir kehrten auf dem Rückweg im Café Krems ein und genossen dort Zwetschgenhefekuchen bzw. Kirschstreusel und einen vorzüglichen Milchkaffee. 

 

<-- Die ersten Herbstfarben

Zurück in der FeWo haben die Hunde dann noch ein bisschen im Garten gespielt, wobei Paula irgendwann einen "Rennflash" bekam und lospeste. Happy in Frl. Rottenmeier-Manier meckernd hinterher und in einer Kurve hat Paula Happy beim Wenden dann leider überrannt. Eiiiiiii - das tat weh ! Die arme kleine Maus - aber Paula konnte wirklich nix dafür.

 

 

Für den Rest des Abends hatte Happy dann keine Lust mehr auf Garten… Nach Füttern und unserem Abendessen lagen die Beiden eh nur noch ziemlich ermattet im Körbchen bzw. auf den Sofa.

Montag, 07.10.2013 Heute fuhren wir nach Creußen und liefen dort den Naturlehrpfad Oberes Rotmaintal. Sehr hübsch !

 

 

<-- Ein alter Trecker am Anfang des Rundwegs.

 

Kurz vor Ende tauchte das Schloss Bühl auf - hinter einer "verwunschenen Mauer"...

 

 

 

Da stand dann auch diese Lady mit ihren Tieren.

Dann wieder in die FeWo zum Kochen. Es war so sonnig und schön, dass wir sogar im Garten essen konnten. Anschließend wollten wir den späten Nachmittag mit dem schönen Licht nutzen und ein paar Fotos machen. Eigentlich wollten wir Burg Rabenstein von einem schönen Ausguck aus ablichten. Wir parkten an der Burg und gingen mit den Wuffies durch den Wald zum Ausguck - leider war der Blick von dort aber total dunstig. Wir sind noch mal bis zur Sophienhöhle abgestiegen - aber es eröffnete sich kein schöner Blick. Also wieder hoch und noch mal auf den Burghof, aber auch dort war nix zu reißen. Wir sind dann zurück nach Waischenfeld und dort zur Dorfeigenen Burg hochgefahren.

 

 

 

 

 

 

 

Hier haben wir zumindest noch den steinernen Beutel in schönem Abendlicht vorgefunden.

Dienstag, 08.10.2103 Als wir heute aufstanden herrschte dichter Nebel. Nachdem es etwas aufgeklart ist, sind wir nach Doos gefahren und von dort aus zur Kuchenmühle gelaufen. Ein richtig schöner Weg durch das Tal der Aufsess.

 

 

Wir haben dort eine kleine Rast gemacht und sind wieder zurück zum Auto gelaufen.

Nachmittags fuhren wir dann ins Waberla und stiegen zur Kapelle auf - ganz schön heftig, aber auch schön. 

 

 

 

 

 

<-- Streuobstwiese am anstrengenden Aufstieg - mit Terrier ;-)

 

 

 

 

 

Natürlich gab es Fotomotive ohne Ende...

 

 

Ich mag die Landschaft in fränkischen Schweiz sehr gerne. Es gibt Berglein, tolle Felsengebilde, Höhlen, Mühlen und vor allem immer wieder groooooße Wiesenflächen   ( auch oben auf den Hochplateaus ) - so kann man doch immer wieder "weit gucken" - sehr wichtig für einen Niederrheiner :-)

 

 

 

 

Das hier soll die "steinerne Frau am Walberla" sein. Es gibt sogar exta eine Schautafel dazu...

 

 

 

 

...für mich sieht das eher aus, wie ein liegender Wombat :-)  Kennt einer von Euch noch die Serie, die Wombles ? Eine australische Puppenserie für Kinder, aus den 70ern ?! Die fand ich großartig :-)

 

 

 

 

<--  Das ist die Kapelle, die auf dem Berg steht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Davor steht die heilige Walburga...  -->

 

 

 

 

 

 

Wir fanden dann einen hübschen Rundweg für den Rückweg. Als wir am Auto ankamen, war die Sonne schon fast untergegangen. Schöne Runde - fast 3 Stunden waren wir unterwegs…

 

 

 

Mittwoch, 09.10.2013 Heute war es recht trüb. Wir haben ein bisschen rumgetrödelt, ich bin zur Touristeninfo gegangen, um zu schauen, ob es was Neues gibt. Anschließend sind wir nach Lohndorf gefahren und haben dort was für unsere Bildung getan. Wir sind den Kunst- und Besinnungsweg gelaufen. Der ist in Eigeninitiative vom Litzendorfer Künstler Robert Hoffmann entstanden.

 

 

Ein Weg in der sogenannten fränkischen Toskana. Ein schöner Weg. Dort gibt es am Weg immer wieder Skulpturen von Robert Hoffmann. Trotz des trüben Wetters gab es doch einige schöne Motive abzulichten.

 

 

 

<-- KEINE Skulptur... ;-)

 

Viele von den Steinen, waren mit Worten oder Symbolen bemalt. Ich wollte einige davon fotografieren - allerdings hatte unser "Happen" was dagegen. Und so entstand dieses Bild, das mein ganz persönliches Lieblingsbild dieses Urlaubs ist :-)

 

 

 

 

 

 

 

"Sich selbst annehmen" - das konnten wir nicht so wirklich erkennen. Für uns sah das aus, wie ein riesiges Frolic und es verführte uns zu diversen Experimenten ;-).

Meine Fassung eines kreativen Bildversuchs...

 

 

 

 

 

 

Natürlich  mussten wir es dann auch mal mit einem richtigen "Leckerchen" versuchen - für Happy dann doch zu hoch ;-)

 

 

 

 

 

Paula kommt natürlich dran...

 

 

Wie vom Wanderführer empfohlen, machen wir einen Abstecher zum Sängerehrenmal. Uff, dass das Ding so hoch liegen muss…

Aber ein beeindruckendes "Rund", was man da gebaut hat.

 

 

 

 

 

Danach ging's auf dem "richtigen" Pfad weiter.

 

 

Auf dem letzten Drittel führte der Weg durch einen netten Wald. Dort sind immer unter-schiedliche Kunstprojekte ausgestellt. Häufig von Jugendlichen.

Donnerstag, 10.10.2013 Regen ! Wir machten uns auf den Weg nach Bamberg. So ein Städtetrip bei Regen ist ja ganz praktisch. Wir parkten im Parkhaus Zentrum-Nord. Von dort führte ein netter grüner Weg am Ufer des Main-Donau-Kanals entlang. Das konnte unseren Terrier jedoch nicht wirklich glücklich stimmen. Nervös und unruhig wanderte sie dort entlang. Wirklich schlimm wurde es jedoch erst, als wir dann von dort in die City liefen. Ein völliges Nervenbündel ! Sie konnte vor lauter Zittern kaum einen Schritt laufen, versuchte aber gleichzeitig im Eiltempo wegzukommen. Wir haben es dann mit Tragen versucht - aber auch das war nicht wirklich von Erfolg gekrönt. Wir erreichten die Fußgängerzone und dort wurde es etwas besser - allerdings nicht wirklich wesentlich. Wir schauten uns ein bisschen um und beschlossen dann aber, wieder in Richtung Auto zu gehen. SO macht es auch uns keinen Spaß. Paula hat sich eigentlich ganz gut geschlagen, obwohl sich mittlerweile Schülermassen auf dem Weg nach Hause durch die Innenstadt schlugen. Auf dem Rückweg hielten wir noch mal an dem Kunst- und Besinnungsweg und liefen den einfach noch mal zur Entspannung.

Freitag, 11.10.2013  Wir sind heute nach Oberailsbach gefahren, um dort zu laufen. Wir waren noch nicht ganz unterwegs, da begann es zu regnen - und das nicht schlecht… Robert hatte eine Strecke bei GPSies rausgesucht, die sich aber irgendwie nicht so ganz finden ließ. Wir sind ein bisschen rauf und runter gelaufen, eine Zeit lang auf einem winzigen Pfad am Ailsbach entlang - aber so wirklich richtig konnten wir den Weg nicht finden. Da wir nach einer Stunde auch wirklich reichlich nass waren, kehrten wir um und liefen direkt am Flüsschen zurück zum Auto. Wir legten uns erstmal trocken, packten unser Leergut ins Auto und fuhren einkaufen. Dabei ließen wir die Wuffels zum ersten Mal alleine in der FeWo. Das klappte ganz gut.

Bevor wir einkauften, machten wir einen Fotostopp an der Aussicht nach Rabenstein, wo gerade tolles Licht, tolle Wolken und tolle Farben zu sehen waren. Wie man sieht regnete es allerdings auch wieder...

Gegen 19.00 Uhr fuhren wir nach Pegnitz zum Bahnhof, um meinen Bruder Stefan abzuholen, der das Wochenende mit uns verbringen wird. 

Samstag 12.10.2013 Nach einem ausgiebigen Frühstück beschlossen wir, den Streuobstwiesenwanderweg ab Betzenstein zu laufen. Wir machten uns auf und fuhren nach Stiersberg. Auf der Fahrt wurde es immer nasser und nasser - wir machten uns Gedanken, ob es wirklich Sinn macht, den Weg zu laufen. Angekommen stiegen wir erstmal aus und dachten, wir laufen zumindest mal los… Allerdings hatte Robert sowohl seine Jacke als auch seine Kappe zuhause vergessen, da wir ja gestern alles mit rein genommen hatten, weil alles klatschnass war… Also stiegen wir wieder ins Auto und fuhren zurück. Wir beschlossen dann hier los zu laufen und liefen an der Wiesent entlang zum Café Krems. Dort erstmal einen leckeren Kuchen und Kaffee. Das Wetter war mittlerweile übrigens richtig schön geworden. Leider hatte ich wegen es ursprünglichen Regens meine Kamera in der FeWo gelassen. Wir suchten den Höhenweg, um auf dieser Seite zurück nach Waischenfeld zu laufen und fanden ihn - oder zumindest einen Teil davon und liefen ( einmal oben angekommen ) durch tolle Wiesen und Wälder zur Burg Waischenfeld und von dort über den Parapluis und einen abenteuerlichen Weg bergab zurück zur FeWo. Dort kochten wir dann und machten uns noch einen netten Abend.

Sonntag 13.10.2013 Heute versuchten wir es dann noch mal mit dem Streuobstwiesenwanderweg. Wirklich ALLES eingepackt und noch mal los nach Stiersberg. Stefan hatte schlauerweise bereits seine Sachen gepackt und mitgenommen, damit wir nicht in Zeitnot geraten.

Wir liefen den schönen Weg, einschließlich einer Klettertour zur Ruine und dem abenteuerlichen Weg wieder runter, mit der ein oder anderen Fotorast.

Danach fuhren wir dann planmäßig zum Gasthaus Thiem, um dort zu Essen. Es war ca. 15.30 als wir dort ankamen. Dummerweise gab es warme Küche nur bis 14 Uhr und dann erst wieder ab 17.30. Wir beschlossen nach Jöbstel zu wechseln, die hatten schließlich durchgehend auf… Tja, aber ebenfalls leider warme Küche nur bis 14 oder ab 17.30 Uhr. Wir riefen im "Gärtlein" in Creußen an, aber auch dort gab es mittags keine warme Küche. Also beschlossen wir, schon mal nach Pegnitz zu fahren und dort zu schauen. Da wären wir schon mal in der Nähe des Bahnhofs und  zeitlich etwas flexibler. Dort suchten wir dann nach einer Möglichkeit etwas zu Essen - herrje… Wir haben noch nie so viele geschlossene Restaurants und Gaststätten gesehen !!! Umbau, ganz weg, noch zu… Wir fanden dann einen Italiener der um 17 Uhr öffnete und aßen dort. Übrigens sehr gut. Stefans Zug ging um 18.30 - das Timing passte dann noch ganz gut.

 

 

Montag 14.10.2013 Auch heute war das Wetter noch sehr hübsch. Wir machten uns auf nach Gößweinstein und liefen dort den "roten Ring", d.h. einen Weg mit vielen schönen Ausblicken auf die Stadt. Ein sehr schöner Weg, teilweise mit heftigen Steigungen aber wirklich tollen Ausblicken. Wir parkten "An der Martinswand" und von dort ging's los durch den Ort.

 

 

 

 

 

 

 

 

<-- verwunschenes Schloss in einem Vorgarten

Der sehr originelle Vorgarten einer Tierarztpraxis :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der ersten größeren Steigung, taucht der Sportplatz des SV Gößweinstein auf - wohl dem, der hier erstmal rauf muss, bevor man dann Fussball spielen kann...

 

 

 

Fussballplatz mit Terrier - hier sieht es allerdings auch aus, als hätte schon länger keiner mehr auf dem Platz gespielt...

 

Rauf zum Bärenstein mit einer tollen Sicht...

 

 

 

...dann weiter durch Wiesen- und Waldwege, immer wieder mit tollen Ausblicken.

Am Friedhof, war dann noch mal größere Fotopause, da wir von dort tolle Ausblicke auf die Kirche und die Burg hatten.

                                                 Weiter gehts auf Seite 2...